Black Box Black Box
 
   
 
  Navigation
 

Neuer KVM-Switch für VGA/DVI und USB mit IT-Sicherheitszertifizierung EAL4+

Black Box stellt sichere 2- und 4-Port-Switches mit Schutz gegen Data Leakage und Signal Snooping vor

Die neuen ServSwitch Secure KVM-Switches des IT- und TK-Spezialisten Black Box haben die rigorosen EAL4+ wie auch Tempest-Tests der NATO bestanden. Den höchsten militärischen Qualitäts- und Sicherheitsstandards entsprechend sind sie ab sofort erhältlich. Die neue KVM-Schalter-Serie gewährleistet Datenisolierung und Emissionskontrolle und verhindert so Data Leakage und Electronic Snooping sowohl an den internen Ports als auch bei der Verbindung zur Außenwelt. Auf diese Weise werden sensible Daten wirkungsvoll geschützt und elektronisches Ausspähen verhindert.

Der ServSwitch Secure EAL4+ mit USB-Unterstützung zur Ansteuerung von PCs und Server ist in einer 2- und 4-Port-Version sowohl für DVI als auch für VGA erhältlich. Mit nur einer Tastatur, Maus und Monitor (KVM)-Konfiguration ermöglicht er die Kontrolle und Trennung von zwei bis vier Computern die sowohl an gesicherte und nicht-gesicherte Netzwerke angeschlossen sind. Darüber hinaus unterstützen die VGA-Modelle optional auch Tastaturen mit integrierten CAC (Common Access Card)-Readern. Dieses einzigartige Feature bei KVM-Switches dieser Art entspricht vollends den strengen Anforderungen der US-amerikanischen Homeland Security Presidential Directive 12 (HSPD-12).

Jedes Gerät mit einem Mikrochip generiert ein elektromagnetisches Feld, dessen Signale bei nicht ausreichender Absicherung mit geeigneten Überwachungsgeräten bei z. B. Unternehmensspionage abgefangen, rekonstruiert und analysiert werden können. Durch spezielle, von Black Box entwickelte Techniken zur Datenisolierung, Emissionskontrolle und Abschirmung wird dem jedoch ein Riegel vorgeschoben. So verhindert die 80 dB-Nebensprechisolation (crosstalk isolation bzw. Übersprechdämpfung und -isolation) zwischen den Kanälen, dass die Signale eines Rechners von einem anderen Computer abgefangen werden können. Auch das Gehäuse der Switches schirmt elektromagnetische Emissionen ab. "Andere Geräte auf dem Markt nutzen Software-basierte Technologien zur Datenisolation, was allerdings das Risiko eines Hacker- oder Malware-Angriffs birgt", erklärt Axel Bürger, Geschäftsführer der Black Box Deutschland GmbH. "Unser Hardware-basierter Ansatz eliminiert die Risiken sowohl von bewussten als auch versehentlichen Software-Veränderungen, die zum Verlust oder Diebstahl sensibler Daten führen können."

Die beiden DVI-Modelle erfüllen die im Hochsicherheits-Bereich relevanten Evaluation Assurance Level-Kriterien "EAL4+", zudem sind die vier VGA-Geräte zusätzlich noch "Tempest approved". Die neuen KVM-Umschalter "ServSwitch Secure" von Black Box entsprechen mit diesen Zertifizierungen den hohen Vorgaben militärischer Sicherheitsstandards. Damit eignen sie sich für alle Bereiche, in denen der Schutz sensibler Daten und Data Leak / Leakage Prevention (DLP) von besonderer Bedeutung ist, etwa im Pharma- und Gesundheitssektor als Sicherheitslösung für Unternehmen oder in der Finanzbranche zur IT- und Datensicherheit bei Banken und Versicherungen.

Zusätzlich zu den operativen Sicherheitsfeatures verfügen die Geräte über Sicherheitssiegel, die ein Öffnen des Gehäuses anzeigen sowie eine automatische Außerbetriebsetzung im Falle eines Aufbruchversuches. Jeder Port ist mit einer eigenen Stromversorgung ausgestattet. Dadurch wird verhindert, dass sich Unbefugte durch Kurzschließen oder Überladung eines Ports Zugang zu den anderen verschaffen. Kritische analoge Komponenten, wie beispielsweise Mikrofone, lassen sich aus Sicherheitsgründen nicht an den KVM ServSwitch Secure EAL4+ anschließen.