Black Box Black Box
 
   
 
  Navigation
 

Neuer KVM-over-IP-Switch ermöglicht Servermanagement über das Internet

Black Box stellt Lösung zur Fernsteuerung von Servern über Netzwerk und IP Remote Control vor

Der IT- und TK-Spezialist Black Box präsentiert mit dem ServSwitch CX Quad IP seinen neuesten KVM-over-IP-Switch zur Fernadministration von Servern. Mit dem kompakten Gerät können gleichzeitig bis zu vier Administratoren über java-fähige Web-Browser oder Real VNC-Zugriff die angeschlossenen Server konsolidiert steuern und verwalten. Für die Verwaltung vor Ort steht ein weiterer unabhängiger Konsolen-Port zur Verfügung.

Gegenüber einer Remote Desktop-Verbindung bietet KVM over IP entscheidende Vorteile: Neben der direkten Kontrolle von bis zu 16 Servern mit Tastatur und Maus über Netzwerk oder Internet (TCP/IP) gestattet KVM-over-IP wichtige Remote Management-Funktionen, etwa den Neustart des Servers (Hardware Reboot und Reset) sowie Software-Installationen z. B. von Betriebssystemen. Auch ist die Konfiguration der BIOS-Einstellungen des Servers mit Ausgabe der Bootsequenz möglich. Der einfache Zugriff über normale Webbrowser von jedem Ort der Welt reduziert den Administrationsaufwand und ermöglicht schnelles Handeln im Fehlerfall.

Die ServSwitch CX-Serie ermöglicht den Anschluss der Server über normale CAT-Kabel in bis zu 10 Metern Entfernung. Über die KVM-Konsole mit der Unterstützung von USB-Geräten wie Tastatur, Maus und Bildschirmen können die angeschlossenen PCs vor Ort im Serverraum, über Netzwerk bzw. Ethernet und über das Internet verwaltet werden. Das On Screen Display (OSD) gewährleistet dabei ein einfaches Setup und Konfiguration. Durch die geringe Einbaugröße eignet sich ServSwitch CX Quad IP auch für kleine Racks bzw. Serverumgebungen mit IP-basierten Remote Control-Funktionen.

Das neueste Gerät der ServSwitch CX-Familie verfügt über 16 Ports für den direkten Anschluss unterschiedlicher Server oder von klassischen KVM-Switching-Systemen. Daneben steht ein RS232-Port zur Steuerung von Power Switches zur Verfügung. Die CPUs können dabei unkompliziert und kostengünstig über CATx-Kabel und preiswerte, flexible Server-Anschlussmodule verbunden werden. Aufgrund seiner kompakten Bauweise lassen sich zwei CX Quad IP-Switches nebeneinander in einem 19"-Schrank montieren. Dadurch sind 8 IP-Sessions und 32 Serverports in nur 1 HE (Höheneinheit) eines Racks möglich.

Für die zentrale Verwaltung von User-Gruppen und Zugriffsrechten ist die Enterprise Management-Software wizard.net im Lieferumfang enthalten. Die Lösung arbeitet mit allen ServSwitch CX IP-, Wizard IP-, DXS- und Uno IP-Geräten zusammen und ermöglicht eine hohe Visibilität der Infrastruktur. "Mit dem CX Quad IP in Verbindung mit der leistungsstarken Software können User von überall aus ihre Server einfach und effektiv managen - ohne großen lokalen Installationsaufwand oder Anforderungen an ihre Rechner", erklärt Axel Bürger, Geschäftsführer von Black Box Deutschland. "Mit seiner geringen Größe bei gleichzeitig hoher Leistung und Anschaffungskosten von nur knapp 150 Euro pro Port eignet sich der Switch so vor allem für kleinere und mittlere Serverparks ideal."