Black Box Black Box
 
   
 
  Navigation
 

KVM-Applikation: Konsolenserver / Konsolenportserver

Der sichere Konsolenserver

Einige ServSwitch-Applikationen profitieren eventuell auch von einem Advanced Konsolenportserver. Dieser bietet mehrere serielle Ports und eine einzelne Ethernet-Verbindung. Mit diesem Gerät kann der Administrator sowohl Computer als auch Netzwerkgeräte über deren serielle COM-Ports verwalten. Dies erfolgt über eine mit dem Ethernet verbundene Managementkonsole, die zum Zugriff auf die verschiedenen an den Seriellports des Advanced Konsolenportservers angeschlossenen Geräte verwendet wird. Für eine vollständige Out-of-Band-Steuerung kann der Advanced Konsolenportserver nahtlos in KVM-basierende ServSwitch-Applikationen integriert werden Dabei wird nur eine KVM-Konsole benötigt, um sowohl auf GUI-basierende Systeme als auch auf serielle Geräte zuzugreifen – ohne jegliche Verwendung einer Netzwerkstruktur.

Zugriff über Modemverbindungen

Der serielle Console Server ist besonders nützlich, wenn Sie Steuerungs- und Verwaltungsfunktionen aus der Ferne für ein verteiltes Computersystem benötigen. Hier reicht die Inband-Connectivity für Managementdaten nicht immer aus, da die Managementdaten den gleichen Weg wie die normalen Daten nutzen. Normalerweise ist diese Strecke in Ordnung — bis ein Problem mit dem Netzwerk selbst auftritt. Ein Secure Console Server geht einen anderen Weg. Er verwendet getrennte Links über Modemverbindungen und unterstützt dadurch einen höheren Zugriffslevel für Managementfunktionen. Ein Administrator kann auf Fehlersuche gehen und das System neu konfigurieren, ohne das Netzwerk selbst dazu verwenden zu müssen.

Sicherer Out-of-Band-Zugriff

Natürlich stellt sich die Frage der Sicherheit, sobald Sie einen Zugriff von aussen auf die wichtigsten Konfigurationsports eines Netz-werkes ermöglichen. Wenn einige Benutzer Out-of-Band-Verbindungen herstellen können, können dies auch andere. Hier erfüllt der Secure Console Server eine wichtige Funktion. Da er auf Software basiert und nicht durch seine Hardware beschränkt ist, ist er so flexibel, dass er in unterschiedlichen Netzwerkkonfigurationen arbeitet. Vor allen Dingen aber ist der Secure Console Server mit dem SSHv2-Protokoll (Secure Shell, Version 2) ausgestattet. Damit werden Daten verschlüsselt, bevor sie über eine Terminalverbindung gesendet werden. Ausserdem bietet er Socket Authentifizierung über einen RADIUS-Server, so dass Sie einen sicheren Link aufbauen können, der das Netzwerk vor Sicherheitseinbrüchen schützt.

Weitere Informationen finden Sie unter KVM Switch - Lösungen von Black Box.